Im Zentrum der Alpen

Die Monti Pallidi

Jaja, ich lebe wirklich in einem schönen Land! Angetan haben es mir besonders die "Monti Pallidi", so wie ich sie im Titel nenne, die Dolomiten . Diese weißen kalkigen Erhebungen finden wir im Osten unseres Landes und ziehen mich einfach magisch an. Magisch, weil sich auch viele Legenden um diese Berge ranken. Auch der Schlern zählt zu den bekanntesten, und wahrscheinlich auch bizarresten Berge der Dolomiten. Hier gibt es zahlreiche Geschichten und Legenden, die auch heute noch von Generation zu Generation weitererzählt werden. Auf der Seiser Alm sollen doch mal die Hexen vor langer Zeit gewütet haben. Und auch rund um den Rosengarten gibt es so einiges zu erzählen...

Und wer das kleine Dorf Kastelruth, die Heimat der Kastelruter Spatzen , noch nicht kennen sollte, der muss auf jeden Fall mal den Kirchtum besichtigen. Und dann könnte man noch etwas genauer auf der Läuten der Glocken hören, denn auch hier versteckt sich wieder eine sehr schöne Legende...

24.6.09 15:46, kommentieren

Werbung


„Die Frau in der Kunst“ im Pustertal


Malen, das mag ich gerne.. am liebsten mit Aquarellfarben und Ölfarben. Und gerade habe ich einen Malwettbewerb entdeckt, der in Innichen im Hochpustertal stattfindet - und das schon seit 10 Jahren. Ich höre aber gerade das erste Mal etwas von "Die Frau in der Kunst". Komisch, habe ich wieder mal nicht aufgepasst. Egal, dieser Wettbewerb mit seinem Thema "Der Zauber der Düfte" interessiert und inspiriert mich... und ich habe da auch schon ein paar passende Ideen im Hinterkopf, die werde ich aber besser für mich behalten. Ich finde es wirklich eine tolle Idee, einen Malwettbewerb nur für das starke Geschlecht auszutragen, dann haben die Männer mal was zum Staunen! So, Pinsel raus, Leinwand her und dann werde ich mit einer Skizze beginnen... und dann nichts wie los nach Innichen!

29.5.09 11:50, kommentieren

Christina Stürmer in Meran

Ich mag sie. Sie hat so was Normales und ich war (natürlich) dabei, als sie zum Star wurde. Außerdem sind ihre Texte wohl durchdacht und die rockigen Melodien entsprechen sehr meinem Geschmack. Mal was Anderes und so angenehm „Normales“. Ich weiß, da stellt sich die Frage, was „normal“ ist. Auf dem Platz vor der Therme in Meran wird Christina Stürmer auf einem von 33 Konzerten ihr Bestes geben. Am 5. Juli 2009 um 21 Uhr. Ein Ticket kostet 30 Euro, ein relativ erschwinglicher Preis für meinen Geschmack. Die (fast) 27 jährige Christina hat ihre Aufgabe fürs Leben sehr schnell gefunden. Und sie bewältigt sie sehr gut! „Ich lebe“, „Mitten unterm Jahr“, „Mama Ana Ahabak“ , sehr viele ihrer Lieder sind zu aussagekräftigen Ohrwümern geworden. Ich werd mir eine Karte kaufen und freu mich schon auf das Konzert!

1 Kommentar 11.5.09 09:05, kommentieren

Leckerbissen in Lana :-)

 

Oh, da läuft mir aber jetzt schon das Wasser im Mund zusammen. Da ich ja wirklich gerne esse und auch gerne gesund esse, ist mir diese Veranstaltung ins Auge gestochen. In Lana und Umgebung finden noch bis zum 24. Mai die Wildkräutertage statt. "Wildkräuter - einheimisch und gut", so das Motto der gastronomischen Wochen, an denen neun Restaurants aus Lana, Völlan, Burgstall, Tscherms und Prissian teilnehmen. Und zusätzlich gibt es auch noch Infoveranstaltungen zum Thema Kräuter. Das wäre wirklich was für mich... weil mit den wilden Kräutern kenne ich mich gar nicht aus und vielleicht könnte ich dann auch mal probieren, etwas nachzukochen. Oder zumindest kenne ich dann vielleicht danach mal ein paar Kräuter, kann ja nicht schaden, oder?! Tja, das Highlight habe ich natürlich schon versäumt. Das fand nämlich am 22. April statt: der Wildkräuter-Galaabend in Burgstall. Schade, aber ich werde eines der anderen teilnehmenden Restaurants aufsuchen und mir die Kräuter so richtig auf der Zunge zergehen lassen. Ich freu mich schon!

5.5.09 12:10, kommentieren

Erlebnis Bergfrühling in Hafling und Vöran

So wirbt die Zone oberhalb Meran für Ihre Gegend. Sie ist aber auch wunderschön. Wandern kann man in Hafling und Vöran – sofern das Wetter passt – also auf dem Hochplatteau wirklich gut. Ein Aktivprogramm wird jenen angeboten, die nicht so genau wissen, was sie nun tun wollen. Kutschenfahrten, eine Führung durch die nahen Gärten von Schloss Trauttmansdorff oder durch die höchstgelegene Kellerei Europas sind die Alternativen zur puren Natur. Die Orte auf dem Tschögglberg, vor allem Hafling als Heimat, bieten auch die Möglichkeit, sich mit den bekannten Haflinger Pferden anzufreunden. Angebote in Hülle und Fülle!

Meran Hotel

1 Kommentar 28.4.09 09:51, kommentieren

Freizeit in Osttirol

In Sillian in Osttirol , nahe der Grenze zum Südtiroler Pustertal, findet man einen sehr besonderen Park, der vor allem Familien einen abwechslungsreichen Tag in der Natur bieten kann. Der Wichtelpark und der Drauradweg liegen wie geschrieben in Sillian. Ein Wichtelexpress bringt Goldgräber zum Goldwaschen an den Fluss, der sich Wonky Tonky nennt, oder zu den vielen anderen Stationen, an denen jeweils ein neues Erlebnis auf die Kinder wartet. Eine Seilrutsche z.B. macht müde Menschen munter. Kinderwippen, Familienschaukeln und eine Wasserspielanlage sind auch im Angebot. Eine Mini-Golfanlage mit 18 Bahnen zieht die Aufmerksamkeit vieler Kinder auf sich. Das kleine Autodrom ist für kleine Autofreaks gedacht :-) und die Kletterwände für alle, die sich „auskraxeln“ wollen. Klingt gut und sieht auch auf der beschreibenden Seite sehr gut aus.

Der Drauradweg führt direkt an diesem Freizeitpark in der Natur vorbei. Dies ist ein beinahe ebener Weg, der es allen Familienmitgliedern erlaubt, am Fluss entlangzufahren und den Besuch des Parkes in die Radfahrt zu integrieren.

Angebote in diesem Ausmaß und in dieser Attraktivität fehlen in Südtirol noch. Doch so manche Ansätze sind schon gegeben. Mal sehen, wer den Mut und das Geld dazu hat, weitere Ideen in diese Richtung zu verwirklichen.

Osttirol Hotel

1 Kommentar 17.4.09 09:20, kommentieren

Südtirol Bahn

Die Vinschgerbahn war nur der Anfang. Die Pustererbahn folgte und diese Aktion wird nicht die einzige bleiben, wie es aussieht. Auf jeden Fall hat man die Homepage der Vinschgerbahn nun mit einer neuen ergänzt und diese „Südtirol Bahn“ genannt. Es geht nun um das Projekt im Vinschgau , das seit Langem schon sehr erfolgreich läuft und um die etwas jüngere Bahn im Pustertal , die übrigens ihrer Schwester im Westen sehr ähnlich sieht. Man darf sich also irgendwann ein „Gesamt - Südtiroler - Eisenbahnnetz“ erwarten. Das Ziel der Landesregierung wäre gesteckt. Nun dürfen noch die Partner der staatlichen Bahn überzeugt werden. Mal sehen, wann wir beinahe nur noch bunte neue und barrierefreie Züge im Land sehen.

15.4.09 11:34, kommentieren